Perfekt gekleidet fürs Business

In den meisten Berufen existiert glücklicherweise keine Kleiderordnung. Dennoch verlangen bestimmte Anlässe eine formale, seriöse und schicke Kleidung. Wer einer Gruppe von Kunden die neue Produktlinie präsentiert, wirkt richtig gekleidet nun einmal viel überzeugender und glaubwürdiger. Wer mit einer löchrigen Jeans und dickem Rollkragenpullover zum Kundengespräch auftaucht, erscheint nun einmal nicht besonders glaubwürdig. Wenn die Firma einen Messestand betreibt, Kundenbesuche anstehen oder die Belegschaft anlässlich einer Tagung präsent sein muss, ist Businesskleidung ein Muss.

Je konservativer das Unternehmen, desto seriöser die Kleidung

Der Stil der Businesskleidung hängt maßgeblich mit der Firmenphilosophie zusammen. Ein junges, modernes Unternehmen, welches zum Beispiel neue Kunstobjekte präsentiert oder an neuen, innovativen Erfindungen arbeitet, muss nicht so übertrieben seriös rüberkommen wie beispielsweise ein Unternehmen aus der Finanzbranche. Dementsprechend sollte auch die Kleidung der Mitarbeiter ausfallen.

Die Mitarbeiter konservativer Unternehmen werden um den Anzug oder das strenge Kostüm nicht umhin kommen. In einem jungen dynamischen Unternehmen wirken die Mitarbeiter auch in etwas salopperer Kleidung überzeugend. Hier genügt es vielleicht, zur gewohnten Jeans oder zum  Rock einen  Blazer bzw. ein Sakko zu tragen. Wer öfter Businesskleidung tragen muss, sollte darauf achten, dass die Stücke untereinander kombinierbar sind. Kleidung für den Job muss nicht teuer sein, wie selbst auf Verwöhndich.de deutlich wird.

Beim Businesslook auch auf die Details achten

Mit Anzug oder Kostüm ist es beim Businesslook nicht getan. Auf die Feinheiten kommt es an. So sollten die Basics wie Bluse, Hemd oder Shirt perfekt auf die übrige Garderobe abgestimmt sein. Für die Damen gilt: Zu Rock oder Anzughose gehört unbedingt eine Strumpfhose, auch bei 30 Grad im Sommer. Eine barfüßige Verkäuferin vermittelt schon vom ersten Augenblick an einen schlechten Eindruck. Dasselbe gilt übrigens für die männliche Belegschaft. Zur Anzughose passende Socken sich Pflicht.

Strumpfhosen für Businesslooks sollen seriös und gleichzeitig attraktiv sein. Absolut tabu sind Strumpfhosen in Netzoptik, mit Naht oder in schrillen Farben, wie im Modeknigge für Damen erwähnt. Diese gehören in die Disko, aber nicht an den Arbeitsplatz. Stumpfhosen in Brauntönen sollten zum einen auf den Hautton der Trägerin, zum anderen auch auf die Kleidung abgestimmt, also weder zu hell noch zu dunkel sein. Zum schwarzen Anzug oder Kostüm darf es auch eine schwarze oder anthrazitfarbene Strumpfhose sein. Matten Farben sollte der Vorzug gegeben werden, denn diese unterstreichen den seriösen Look des gesamten Outfits.

Foto: Alexander Pekour – Fotolia